Willkommen auf der Website der Gemeinde Dallenwil



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
Gemeinde Dallenwil

Absolutes Feuer- und Feuerwerksverbot in Ob- und Nidwalden

Ab sofort gilt für die Waldbrandgefahr in den Kantonen Ob- und Nidwalden die höchste Gefahrenstufe.

Aufgrund der anhaltenden Trockenheit und trotz vereinzeltem Regen ist die Waldbrandgefahr weiter angestiegen. In Absprache mit den Zentralschweizer Kantonen erhöhen die Kantone Ob- und Nidwalden die Gefahrenstufe auf "sehr gross" (Stufe 5 von 5). Das absolute Feuer-verbot im Freien und das Verbot für das Zünden von Feuerwerk aller Art gilt weiterhin. Die Bevölkerung wird zu grösster Vorsicht im Um-gang mit brennbaren Materialien aufgerufen

Das hochsommerliche Wetter der letzten Tage mit nur wenigen, unterschiedlich ausgeprägten Nidederschlägen verschärft das Waldbrandrisiko weiter. Ab sofort gilt deshalb ein absolutes Feu­erverbot im Freien und damit auch ein Feuerwerksverbot. Es beinhaltet folgende Regelungen:

- Auf dem gesamten Kantonsgebiet von Ob- und Nidwalden ist es verboten im Freien Feuer zu entfachen. Dies gilt für sämtliche offiziellen und inoffiziellen Feuerstellen, Feuerschalen, Holzkohle- und Einweggrills sowie Cheminées.

- Das Abbrennen von Feuerwerkskörpern aller Art ist verboten. Davon ausgenommen sind polizeilich bewilligte Feuerwerke auf dem See mit einem Abstand zum Ufer von mind. 200 m

- Es ist verboten Raucherwahren oder Streichhölzer wegzuwerfen.

Ausgenommen vom Verbot ist das Grillieren auf Gasgrills in Gärten oder auf Balkonen unter Einhaltung besonderer Vorsichtsmassnahmen (Sicherheitsabstand einhalten, dauernde Beaufsichti­gung, Löschmaterial bereithalten).

Zuwiderhandlungen gegen dieses Verbot werden polizeilich geahndet. Aufgrund der aktuellen Wetterprognosen wird die Hitzeperiode weiter andauern. Das abolute Feuerverbot gilt deshalb bis auf Widerruf. Kurze Gewitterregen vermögen die Situation nicht zu entschärfen. Eine Entspannung der Gefahrenlage ist frühestens nach einer intensiven Regenphase von mindestens zwei Tagen zu erwarten. Erst dann kann das Verbot wieder ausser Kraft gesetzt werden.

Aktuelle Gefahrenlage unter www.waldbrandgefahr.ch


Feuerwehrinspektorat Ob- und Nidwalden

Toni Käslin

Feuerwehrinspektor



Datum der Neuigkeit 30. Juli 2018
  • Druck Version
  • PDF